Rettet die Bäder!

DLRG

Was wäre, wenn alle Schwimmbäder geschlossen sind? Würde die Erinnerung an Sommer im Freibad verblassen? Würden Schwimmbäder am Ende zu einem geisterhaften Ort, an dem nur noch Untote antriebslos an Badetüchern, Sprungtürmen und Schwimmbecken vorbei stolpern? Diesen dystopischen Ansatz haben wir für unseren Kunden DLRG gewählt, um ein ernstes Anliegen in die Kinos zu bringen: „Rettet die Bäder!“ Denn immer mehr Badeanstalten schließen. Das bedeutet auch: Immer weniger Menschen können schwimmen. Ein großes Problem, denn jedes Jahr gibt es zu viele Badeunfälle, die tödlich enden.

Ertrinkungstote, Schwimmausbildung gerade für Kinder, Nachwuchsgewinnung. Das sind Themen, die wir nicht ausschließlich in Kinospots packen. Im Rahmen von „DLRG Tube“ stellen wir die ehrenamtliche Arbeit der Lebensretter einer breiten Öffentlichkeit vor. Ein YouTube Format, welches wir für die DLRG entwickelt haben. Und das nachweislich Reichweite erzielt: 188 % mehr Facebook Fans bedeuten beispielsweise auch fast eine Million Aufrufe unseres Imagespots „Rettet die Bäder“. Da wir unseren Imagespot auch mit einer Onlinekampagne verbunden haben, konnte die DLRG mit einer Onlinepetition über 110.000 Unterstützer gewinnen.

Ein großer Erfolg dank smarter Verknüpfung von Social Strategy, Communication Strategy und kreativer Filmproduktion. Neben unseren Online Produktionen organisieren und streamen wir auch die Bundespressekonferenzen der DLRG und betreuen den YouTube-Channel.